Hegegemeinschaft Osterzgebirge

Vorangestellt sei, dass die Mitwirkung in der IG südsächs.Hegegemeinschaften und die entsprechenden Verlautbarung in Presse und Internet sowie die Schreiben an Ministerpräsident, Minister oder SMUL NICHT vom HG-Mitglied Forstbezirk Bärenfels mitgetragen sind, und per Vorstandsmehrheitsbeschluss zustande gekommen sind.

Die Hegegemeinschaft Osterzgebirge hat einen Wirkungsbereich, der von Altenberg/Zinnwald im Süden bis Dippoldiswalde im Norden reicht, und von Fürstenwalde/Liebenau im Osten bis zum Töpferwald im Westen.

Entsprechend der geografischen Lage schliessen sich im Westen die Hegegemeinschaft Beerwalde an, und im Nordwesten die HG Tharandter Wald und die HG Rehwild.

Da die Rotwildpopulation als unsere Leitwildart im Osterzgebirge zur Gesamtpopulation des Erzgebirges zählt, die sich vom Oberen Vogtland über das Westerzgebirge zu uns erstreckt, haben wir uns entschlossen, eine Interessengemeinschaft südsächsischer Hegegemeinschaften in´s Leben zu rufen, in der die HG Oberes Vogtland, die HG Erzgebirge (West), die HG Tharandter Wald und unsere HG Osterzgebirge mitwirken.

Ziel ist es, konzentriert die gemeinsamen Forderungen und Wünsche an die Politik heranzutragen, und dabei die Punkte anzusprechen, die über Gesetz und Verordnungen mangelhaft gelöst sind.

 

Sehen Sie dazu unten den gemeinsam erstellten und von allen 4 HGs unterschriebenen Brief an MP Tillich und den Sächs. Umwelt-und Landwirtschaftsminister SCHMIDT:

 

 

 

Eine wirklich schlüssige Antwort, die die Probleme löst, wurde uns 4 Hegegemeinschaften bislang nicht zuteil - Stand 20.06.2016!