Hegegemeinschaft Osterzgebirge

Neues von www.wild-auf-wild.de:

 

Wildgenuss zu jeder Jahreszeit

Karten mit einfachen und schnellen Wild-Rezepten sind ab sofort kostenfrei über den DJV-Shop erhältlich. Das Set mit acht Motiven lässt sich gut für die Öffentlichkeitsarbeit nutzen.

Wildfleisch zubereiten ist kompliziert und nur etwas für den Winter? Keineswegs, wie die neuen Rezeptkarten der Kampagne "Wild auf Wild" beweisen. Acht schmackhafte Rezepte der  modernen Wild-Küche inspirieren zu jeder Jahreszeit: vom zarten Rehfilet mit Rhabarber-Spargel-Gemüse für das Frühjahr bis zur winterlichen Wildrahmsuppe von Reh oder Hirsch. Die Gerichte lassen sich einfach und schnell zubereiten und bleiben dabei vielfältig. Das Rezeptkarten-Set eignet sich zum Verschenken, für Koch-Veranstaltungen oder die eigene Küche.

Das Karten-Set ist Teil der Kampagne "Wild auf Wild": Der DJV hat für Jäger vielfältige Aktionsmittel entwickelt, um auf einfache, aber professionelle Weise für Wild und Jagd zu werben. Darunter befinden sich Roll-Ups, Broschüren, Plakate, Servietten und vieles mehr. Diese lassen sich einfach kombinieren und ermöglichen so einen überzeugenden Auftritt auf Märkten, Messen oder Festen. Weitere Informationen gibt es im Internet: https://djv-shop.de sowie www.wild-auf-wild.de.

Erhältlich sind die kostenfreien Rezeptkarten (Versandkosten: 3 Euro bei einer Bestellung bis 14 Sets; 5,90 Euro ab 15 Sets) und weiteres Aktionsmaterial online auf https://djv-shop.de. Eine schriftliche oder telefonische Bestellung ist möglich bei der DJV-Service GmbH, Friesdorfer Straße 194a, 53175 Bonn, Telefon: (02 28) 38 72 90-0, Fax: (02 28) 38 72 90-25, E-Mail: info@djv-service.de.

 

Quelle: DJV

 

"Wild auf Wild" – DJV startet Kampagne

Unter dem Motto "Wild auf Wild" hat der DJV  Aktionsmittel rund um Wildbret für Jäger entwickelt. Sie sollen den Auftritt ohne großen Aufwand professionalisieren und Werbung machen für die Jagd. Die Produkte ergänzen die bekannte  Internetplattform www.wild-auf-wild.de. Neu ist der gleichnamige Facebook-Auftritt.

(Berlin, 10. März 2017) Jeder zweite Deutsche isst mindestens einmal im Jahr Wild - weil es ein ursprüngliches, regionales Lebensmittel ist und damit im Trend liegt. Jagd wird in diesem Zusammenhang entsprechend positiv bewertet, zeigen repräsentative Umfragen. Der Deutsche Jagdverband hat deshalb eine Kampagne gestartet, die über Wildbret das Image der Jagd weiter verbessern kann. Im Fokus stehen verschiedene Aktionsmittel, die sich gut kombinieren lassen mit bestehender Ausrüstung für Auftritte auf Märkten, Messen oder Festen. Roll-ups, Theke, Beachflags, Kochschürzen, Basecaps, Rezeptbroschüren, Servietten, Fleischpikser oder Plakate: Ab dem 15. März 2017 sind zahlreiche Produkte im Internet unter www.djv-shop.de bestellbar.

Die zweite Komponente von "Wild auf Wild" besteht aus der gleichnamigen Internetseite. Dort können Jäger und Gastronomen ihr Wildbret-Angebot einstellen - von Verbrauchern schnell zu finden über eine Postleizahlen-Suche. Dass es nicht immer Rotkohl und Klöße zu Wild geben muss, belegen zahlreiche illustrierte Rezepte auf www.wild-auf-wild.de. Neu ist der Facebook-Auftritt von Wild auf Wild. Auf beiden Online-Plattformen gibt es neben modernen Wildgerichten zum Nachkochen auch Küchentipps mit Videoanleitung sowie Hintergrundwissen zu Lagerung und Verarbeitung von Wildfleisch. Jäger können die bestehenden Rezept-Videos übrigens auch in den eigenen Internetauftritt einbinden und damit ohne großen Aufwand einen Mehrwert schaffen.

Derzeit wird die Kampagne bundesweit vorgestellt und erhält regen Zuspruch auf Messen und Jägerschaftsversammlungen. Der DJV bittet ausdrücklich um konstruktive Kritik: Das Sortiment soll laufend erweitert werden und möglichst viele Kundenwünsche berücksichtigen.

 

 

 

Die Aktion "Wild auf Wild" ergänzt das bereits bestehende Gütesiegel "Wild aus der Region".

Einheitliches Aussehen: Das Logo ist auf Schürzen, Servietten, Tabletts, Zahnstocher-Fähnchen usw. zu sehen. 
Quelle: DJV
Quelle: DJV

Wenn der Wild-Burger mit den passenden Fleischpikser zusammengehalten wird, schmeckt er er zwar nicht besser, sieht aber zum Anbeissen aus.

Auf dem Foodcamp in Nürnberg stellte der DJV die zahlreichen Materialen von Wild auf Wild vor. Theke, Roll-Ups, Schürzen und vieles mehr unterstützen die professionelle Vermarktung von Wildbret.

Quelle: DJV
Quelle: DJV
Quelle: DJV
Quelle: DJV

Der Deutsche Jagdverband (DJV) präsentiert vom 8. bis 11. Dezember auf der Messe Pferd und Jagd in Hannover sein Projekt Wild auf Wild. Sie finden uns am Stand der Landesjägerschaft Niedersachsen. (Halle 20, Stand A39) Von der Broschüre über Roll-Ups, Fleischpicker bis zum persönlichen Gespräch...

Quelle: DJV

 

Verstecktes Rotwildfilet

 

 

 

 (Quelle: DJV)
(Quelle: DJV)

 

 

 

Beschreibung

In Scheiben geschnitten auch etwas leckeres für die Hochsitzzeit!

Zubereitung

Für den Strudelteig das Mehl auf eine Arbeitsfläche sieben, eine Mulde eindrücken und das Ei hinein geben. Das lauwarme Wasser und die flüssige Butter angießen. Mit Salz und Muskat würzen und mit bemehlten Händen schnell zu einem glatten, kompakten Teig verkneten.

Den Teig in eine Schüssel geben, mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort etwa 1/2 Stunde ruhen lassen.

Den Teig kräftig durchkneten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und mit den Händen ausziehen. Am besten läßt sich der Strudel auf einem bemehlten Tuch verarbeiten.

Für die Füllung das küchenfertige Hirschfilet mit Majoran und Rosmarin würzen. Die Wacholderbeeren im Mörser fein zerreiben und das Filet damit einreiben. Mit Salz und Pfeffer würzen und in einer Pfanne im erhitzten Butterschmalz rundherum scharf anbraten. Das Hirschfilet mit dem Weinbrand flambieren. Herausnehmen, erkalten lassen.

Das Filet auf den Strudelteig legen und einwickeln. Das Ganze mit der flüssigen Butter bestreichen und im auf 180 bis 200 Grad Celsius vorgeheizten Backofen je nach Dicke des Teiges 25 bis 30 Minuten backen.

Das Versteckte Hirschfilet herausnehmen und in Scheiben schneiden, mit den Austernpilzscheiben anrichten, ausgarnieren und sofort servieren.

Rezept Kategorie: Rotwild
 
Quelle: DJV
 
Heimisches Wildfleisch - Statistik 2014/2015
(Quelle: DJV)

HIER gehts´ zum Rezepte "Hirschkeule mit karamellisierten Steckrübenstiften und Süßkartoffelgratin"

Quelle: DJV

Tipps & Tricks
  • Wischen Sie die Marinade vor dem Grillen immer mit einem Tuch ab, da sie ins Grillgut einziehen soll und Gewürze oder Fett auf der Oberfläche nur verbrennen.
  • Beim Holzkohle-Grill  achten Sie immer auf die Qualität und Herkunft der Kohle.
  • Verwenden Sie am besten ökologische Anzünder, um schädliche Dämpfe zu vermeiden.

Quelle: Deutsche Wildtier Stiftung